Nutzungsbedingungen

Dienstbeschreibung

Der Dienst MASi des ZIH (betrieben unter der Internetadresse masi.zih.tu-dresden.de) dient zum metadaten-getriebenen Management von Forschungsdaten aus wissenschaftlichen Studien und Projekten an der Technischen Universität Dresden und externen Partnern. Betreiber ist das Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen der TU Dresden. In MASi können Forschungsdaten eingespielt, verwaltet und mittels Suchfunktion wieder abgerufen werden. Zentrale Aspekte sind der performante Umgang mit großskaligen Daten, das automatische Extrahieren und Annotieren von Metadaten sowie der Fokus auf Forschungsdaten, die sich im Gegensatz zur Archivierung in aktiver Nutzung befinden.

Übertragung der Nutzungsrechte

  1. Der Nutzer/die Nutzerin überträgt dem Dienstanbieter das einfache, zeitlich unbeschränkte Nutzungsrecht über seine hochgeladenen Forschungsdaten mit den zugehörigen Metadaten.
  2. Der Nutzer/die Nutzerin versichert, dass er/sie über die urheberrechtlichen Nutzungsrechte an allen Teilen der Forschungsdaten verfügt und Rechte Dritter, insbesondere Urheber- und Persönlichkeitsrechte, mit der Veröffentlichung nicht verletzt werden. Wenn vermeintliche oder tatsächliche Verletzungen von Rechten Dritter geltend gemacht werden, setzt er/sie den Dienstanbieter unverzüglich in Kenntnis.
  3. Der Nutzer/die Nutzerin stellt den Dienstanbieter von Ansprüchen Dritter frei, die diese aufgrund von Rechtsverletzungen des Nutzers/der Nutzerin gegen den Dienstanbieter geltend machen.

Zulässige Inhalte

  1. In MASi dürfen nur solche Daten abgelegt werden, die aus dem Dienstverhältnis des Nutzers/der Nutzerin resultieren.
  2. Für alle Inhalte und sonstige Daten, die von dem Nutzer/der Nutzerin in MASi erzeugt oder abgelegt werden, ist er/sie selbst verantwortlich.
  3. Es ist durch die Nutzer/innen sicherzustellen, dass die eingebrachten Daten frei von Schadfunktionen (Viren o.ä.) sind.
  4. In MASi dürfen keine Inhalte und Daten abgelegt werden, deren Speicherung, Veröffentlichung oder Nutzung gegen Strafrecht, Urheberrecht, Marken- und sonstiges Kennzeichnungsrecht verstößt, Vorschriften über den Jugendschutz oder den Schutz des Persönlichkeitsrechts und der Privatsphäre missachtet oder die guten Sitten verletzt. Verboten ist unter anderem das Einstellen oder Versenden von Inhalten und Daten beleidigender, verleumderischer oder sonstiger ehrverletzender, belästigender oder bedrohender Art.

Datenverwaltung

  1. In MASi eingestellte Daten und erzeugten Metadaten werden gespeichert und für die Nutzung zur Verfügung gestellt.
  2. Der Dienstbetreiber unternimmt für die zuverlässige und sichere Datenverwaltung jeden angemessenen Aufwand. Für Verlust oder Beschädigung der Daten kann der Betreiber nicht verantwortlich gemacht werden.
  3. MASi verfügt über ein Zugriffsrechtemanagement, mit dem der Zugriff auf Daten voreingestellt eingeschränkt ist.

Zugang

  1. Der Zugang zu MASi (z. B. zum Einstellen der Daten) wird über die Logins der TU Dresden geregelt. Dazu werden personenbezogene Daten verarbeitet. Eine Nutzung dieser Daten für andere Zwecke erfolgt nicht. Eine Übermittlung dieser Daten an Dritte erfolgt nur, wenn dies gesetzlich bestimmt ist.
  2. Der Dienstanbieter ist bemüht, den Nutzern jederzeit den Zugang zu MASi und den dort gespeicherten Daten zu gewährleisten. Technisch oder organisatorisch bedingte Unterbrechungen oder Einschränkungen der Verfügbarkeit von MASi lassen sich allerdings nicht völlig ausschließen.

Sperrung, Schadensersatz

  1. Der Dienstanbieter ist berechtigt, bei einem hinreichend gerechtfertigten Verdacht von Verstößen gegen diese Nutzungsbedingungen den Zugang eines Nutzers/einer Nutzerin zu sperren oder von ihm/ihr eingestellte Inhalte oder Daten, die gegen Bestimmungen dieser Nutzungsbedingungen verstoßen, aus seinem Angebot zu entfernen oder den Zugang zu diesen zu sperren. Eine solche Maßnahme setzt in der Regel voraus, dass dem Nutzer/der Nutzerin zunächst Gelegenheit zur Stellungnahme bzw. Beseitigung des Verstoßes gegeben wird. Ohne eine vorherige Abmahnung ist sie nur in dringenden Fällen zulässig.
  2. Der Dienstanbieter weist ausdrücklich darauf hin, dass der Nutzer/die Nutzerin bei schuldhaften Verstößen (vorsätzlich oder grob fahrlässig) gegen Pflichten aus diesen Nutzungsbedingungen gemäß den jeweils geltenden gesetzlichen Regelungen zum Ersatz des dem Dienstanbieter daraus entstandenen Schadens verpflichtet werden kann. Dies schließt auch Schadenersatz- und Aufwendungsersatzansprüche Dritter sowie alle Kosten ordnungsgemäßer Rechtsvertretung ein.